Aktuelles

Sieger*innenehrung der Astrobiologie Challenge #4

Klemmbrett-Abbildung mit freundlicher Genehmigung von https://kurts.ch/
Klemmbrett-Abbildung mit freundlicher Genehmigung von https://kurts.ch/
Klemmbrett-Abbildung mit freundlicher Genehmigung von https://kurts.ch/

Die Winterferien, Weihnachten und den Jahreswechsel haben viele von euch zu Hause verbracht. Um euch MINT-Begeisterte während der Zeit zwischen den Jahren kreativ herauszufordern, haben wir euch wieder eine Challenge gestellt: Astrobiologie – Wie könnte außerirdisches Leben aussehen?

Auf der Erde wimmelt es von Leben in vielen unterschiedlichen Formen und Varianten: winzige Einzeller, farbenfrohe Pilze, riesige Mammutbäume, anmutige Quallen im Meer –  Das Leben auf der Erde ist unglaublich vielfältig und an die verschiedensten Umweltbedingungen angepasst. Doch wie könnte Leben auf anderen Himmelskörpern als der Erde aussehen? Unter welchen Bedingungen ist Leben überhaupt möglich? Mit diesen Fragen haben sich die Teilnehmer*innen der Corona-MINT-Challenge #4 intensiv beschäftigt. Knapp einen Monat hatten sie Zeit, um zu recherchieren, zu zeichnen und ihr Plakat zu entwerfen. Sie haben eigene kreative Ideen, fundiert auf wissenschaftlichen Überlegungen, eingebracht und ihre tollen Plakate zu uns geschickt. Im neuen Jahr hat unsere Jury dann die Einsendungen in folgenden Kategorien bewertet:

 

     Wissenschaftlichkeit - Wie nachvollziehbar und begründet sind die Überlegungen?

     Kreativität - Wie originell sind die Ideen?

     Präsentation - Wie ausgefeilt ist die Darstellung der Arbeit?

 

Unsere dreiköpfige Jury hatte wie erwartet intensive Diskussionen voller Freude bei der Bewertung der Einsendungen. Nach reiflicher Begutachtung entschieden sich die Drei für folgende Sieger*innen:

Kreativität:

Eva und David haben uns besonders mit ihren angefertigten Zeichnungen überzeugt. Sie gingen darauf ein, dass es über 200 Milliarden Planeten in der Milchstraße gibt – also viele potenzielle Orte, auf denen Leben möglich wäre. Auf den Zeichnungen wurden mehrere fiktive außerirdische Lebensformen, wie z.B. Mikroorganismen oder auch roboterähnliche Lebewesen vorgestellt. Eva und David lieferten außerdem auch Erklärungen zu dem Körperaufbau und der Lebensweise ihrer Außerirdischen. Einfach super kreativ!

Wissenschaftlichkeit:

Marlene hat sich in ihrer Ausarbeitung sehr intensiv mit den Voraussetzungen für Leben und mit möglichen Himmelskörpern, die Leben beherbergen könnten, auseinandergesetzt. Sie ist auf verschiedene Stoffwechselwege zu der Energiegewinnung von Lebewesen eingegangen und nannte Faktoren, die den Stoffwechsel beeinflussen, wie z.B. Temperatur, Strahlung und Vorhandensein von Wasser. Unter diesen Aspekten hat sie mehrere Exoplaneten (also Planeten, die andere Sterne als unsere Sonne umkreisen) vorgestellt und ihre Vor- und Nachteile für die Entwicklung von Leben beleuchtet. Sie hat auch ihre Quellenangaben genannt und somit Gespür für wissenschaftliches Arbeiten bewiesen. Eine tolle Forschungsleistung!

Präsentation:

Hier haben wir insgesamt drei Teilnehmer*innen zu Siegern gekürt: Marco, Marlene, Eva und David haben sich diesen Preis verdient! Eine Herausforderung war, mit dem vorgegebenen Plakat zu arbeiten. Hier haben die Teilnehmenden von uns eine Einschränkung in ihrer ansonsten freien kreativen Gestaltungsmöglichkeit bekommen, trotzdem haben sie die Vorgaben gut genutzt und tolle wissenschaftliche Plakate erstellt.

Die Gewinner*innen können sich über verschiedene Preise mit Astronomie-Bezug freuen. Gefeiert wurde risikolos und virtuell im Rahmen unserer Astro-AG, die zur Zeit online stattfindet. Danke, dass ihr mitgemacht habt! Ihr seid klasse!

Sobald es wieder möglich ist, laden wir euch zu unserem nächsten Pizzafreitag ein. Ihr alle habt es euch verdient, bei uns vorbeizukommen und weitere Forschungsprojekte gemeinsam mit uns im SFZ Hamburg anzugehen – meldet euch gerne an und schaut rein! Wir freuen uns auf euch!

Auf den Geschmack gekommen? Wer sich weiter mit Programmierung, Forschung, 3D-Konstruktion, Experimenten oder Technik beschäftigen möchte, findet bestimmt etwas bei unseren Angeboten unter MITMACHEN und folgt uns bei Instagram um kein neues Angebot zu verpassen.

Bleibt auch weiter so neugierig und konstruktiv!

Euer SFZ Hamburg-Team