Aktuelles

Forscher*innen aus Hamburg präsentieren online vor 3.000 - 4.000 Menschen

Auch während des Schülerkongresses wird fleißig aber mit Abstand an verschiedenen Projekten geforscht.

Einige Schüler*innen hielten ihre Präsentationen von unserer Bibliothek aus.

Beim Verfolgen des Schülerkongresses haben wir für Hygieneabstand gesorgt.

+++ Zwischen 3.000 und 4.000 Teilnehmer*innen +++ Ungefähr 1.600 angemeldete Computer, um von zuhause aus live dabei zu sein +++ 100 Online Veranstaltungen mit entsprechenden Referent*innen +++ 35 Seiten Programmheft +++ 6 verschiedene Länder +++

UND WIR WAREN DABEI!!!!!!

Der jährliche Schülerkongress des Schülerforschungszentrums Nordhessen wurde dieses Jahr kurzerhand vom 19. bis zum 24.10.2020 erstmals online ausgerichtet. KP Haupt, der Leiter des SFN Kassel, nutzte die Vorteile des neues Formats, um das Ganze noch größer und bunter aufzuziehen (hier geht es zum Bericht des SFN Kassel). Dieses Jahr waren neben berühmten und angesehenen Referenten dementsprechend auch Jungforscher*innen aus anderen Schülerforschungszentren in Deutschland und fünf weiteren Ländern eingeladen, mitzuwirken. Die Zuschauer konnten sich die Projekte von über 65 Jungforscher*rinnen direkt in ihr Wohnzimmer holen. Der Schülerkongress war mit 3.000 bis 4.000 Zuschauern ein voller Erfolg!

Natürlich haben auch wir, d. h. 13 Jungforscher*innen vom Schülerforschungszentrum Hamburg die Chance genutzt und an diesem Schülerkongress teilgenommen. Während unserer Öffnungszeiten wurden die Online-Vorträge des Kongresses in zwei Räumen unserer Einrichtung für unsere anwesenden Forscherinnen und Forscher live gestreamt. Das Publikum kam zum Großteil aus ganz Deutschland, und es waren sogar einige internationale Besucher und Referent*innen dabei.

Die von den Hamburger Forscherinnen und Forschern vorgestellten Projekte zogen sich durch sämtliche MINT-Bereiche: Über die von Soma vorgestellten Salzhydrate bis hin zu geoökologischen Untersuchungen von Ella und auch Renè war alles dabei. Während Nandini über die Helligkeitsbestimmung von Beteigeuze referierte, präsentierten Carl und Robert ihren mit Sensoren ausgestatteten Handschuh. Alexander präsentierte seinen CO2-Fänger, für den er bereits seit Monaten Algen im SFZ Hamburg züchtet. Vincent gab seine Methode zum Nachweis von Aminosäuren in Lebensmitteln zum Besten. Im medizinischen Bereich gab Aruna neue Denkanstöße hinsichtlich der Verwendung neuer, gadoliniumfreier MRT-Kontrastmittel und Philipp zeigte das von ihm entwickelte Hilfsmittel für die Herzdruckmassage. Schließlich ermunterte Paul andere junge Biologie Interessierte, sich an die Internationle BiologieOlympiade zu wagen. Joris und Abbashan freuten sich, ihr demokratisches Netzwerk "Demnet" vorzustellen.

Trotz der kurzen Vorbereitungszeit ist der Schülerkongress vom SFN Kassel großartig umgesetzt worden. Moderatoren des SFN Kassel sorgten professionell für eine reibungslose Organisation und einen übersichtlichen Ablauf des Schülerkongresses. Mit 2 Metern Abstand zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen konnten unsere Forscher*innen die nationalen und internationalen Schülerpräsentationen sogar in unserem Seminarraum verfolgen und sich dazu austauschen. Zeitgleich konnten in unserem Forscherraum weitere Expertenvorträge verfolgt und nebenbei auch geforscht werden. Auch dieses Jahr war der vom SFN Kassel organisierte Schülerkongress eine tolle Möglichkeit für die Schüler, mehr über andere Projekte zu erfahren und neue Ideenanstöße zu bekommen. Wir sind überzeugt, dass die neu aufgezeigten Blickwinkel und Ideen uns weitere tolle Projekte bescheren werden.

Das Beste ist: Das SFN Kassel hat viele Programmpunkte mitgeschnitten. Derzeit werden noch weitere Zustimmungen eingeholt und Aufzeichnungen geschnitten, so dass bald fast alle Veranstaltungen des Kongresses über die Homepage www.schuelerkongress-kassel.de abrufbereit sein werden.

Ein dickes Dankeschön für das hochkarätige, wissenschaftliche Programm  und die tolle Organisation an das Team des SFN Kassel!
Ein ebenso großes Dankeschön natürlich auch an unsere Forscherinnen und Forscher!