Aktuelles

IM²C Forscherteam des SFZ Hamburg auf internationaler Bühne

+++ UPDATE +++ UPDATE +++ UPDATE +++

Erstmalig hat das SFZ Hamburg mathematisch begeisterte Schüler bei der Teilnahme am The International Mathematical Modeling Challenge (IM2C) unterstützt

Der erste Anlauf ist nun gleich von einem tollen Zwischenerfolg gekrönt: Unser Team mit Schüler*innen vom Gymmnasium Lerchenfeld hat die nationale Hürde gemeistert! Die Teilnehmenden sitzen derzeit an der Übersetzung ihrer Arbeit, die sie am 22.5. der internationalen Jury vorlegen. Erfahrungsgemäß stehen dann die Platzierungen sechs Wochen später fest. Wir drücken kräftig die Daumen!

Wir graturlieren den vier Nachwuchsmathematikern zu diesem tollen (Zwischen)Erfolg und werden Euch an dieser Stelle natürlich auch über alle weiteren Ereignisse berichten. Alsbald möglich, werden wir hier dann auch die Arbeit der Schüler*innen veröffentlichen.

Zum Hintergrund des Wettbewerbs:
"Angenommen, es gibt vier oder fünf Krankenhäuser, die für Ihren Wohnsitz in angemessener Weise zugänglich sind. Sie möchten das 'beste' Krankenhaus auswählen.

Wie würden Sie das 'Beste' dieser örtlichen Krankenhäuser messen und auswählen? Angenommen, der Ernst Ihrer Situation ist so, dass Sie bereit sind, für Ihre Gesundheitsfürsorge zu reisen, und dass Sie aus etwa 50 Krankenhäusern das 'Beste' auswählen wollen.

Welche Variablen verwenden Sie und wie gut können Sie jede einzelne messen?"

Dies sind die einleitenden Worte der Aufgabe aus der Internationalen Mathematischen Modellierungs-Challenge (IM²C) von 2018. Auch in diesem Jahr haben Schülergruppen mit maximal vier Mitgliedern 120 Stunden Zeit, um einer Problemstellung aus dem Alltag mathematisch auf die Schliche zu kommen. Diesen gemeinsam erarbeiteten interdisziplinären Lösungsvorschlag stellen die Teams in maximal 20 Seiten zusammen und präsentieren ihr Ergebnis so der Entscheidungskommission.

Erstmalig hat 2020 auch das SFZ Hamburg vier Schüler*innen vom Gymnasium Lerchenfeld bei dieser Arbeit betreut. Am 27. März um 10 Uhr wurden den Schülern die Aufgabe gestellt und der Lösungsvorschlag pünktlich am 01. April um 10 Uhr abgegeben. Bedingt durch die Corona-Krise mussten die Schüler*innen über Videokonferenzen und digitale Kommunikation ihre Zusammenarbeit realisieren (siehe Foto).

„Die Aufgabe der diesjährigen International Mathematical Modeling Challenge hat uns vor große Herausforderungen gestellt. Denn mathematische Modellierung erfordert mehr als das, was man im Mathematikunterricht lernt. Es geht um eigene Lösungsansätze, um die Analyse von Informationen, mit denen ein Modell erarbeitet wird, das möglichst realitätsnahe Vorhersagen ermöglichen soll. Von größter Bedeutung dabei ist die Arbeit im Team ganz nach dem Motto: Viele Augen sehen mehr als zwei. Die Kommunikation in der Gruppe ermöglichte es, das Problem von so vielen Seiten wie möglich anzuschauen. Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie lief die Kommunikation natürlich über Videokonferenzen, eigentlich hätten wir aber nicht im Homeoffice, sondern direkt im Schülerforschungszentrum an einer Lösung gearbeitet. Unterstützt wurden wir bei unserer Arbeit von Sebastian Z. vom SFZ Hamburg, der uns als Team Advisor für Verständnisfragen zur Aufgabe zur Seite stand." Berichtet ein Teilnehmender voller Freude.

Zu der Aufgabe dürfen wir inhaltlich keine Angaben machen, weil die IM²C derzeit noch läuft. Wir halten Euch aber natürlich auf dem Laufenden, wie die Schülergruppe abgeschnitten hat.

Wir freuen uns darauf, auch im kommenden Schuljahr interessierten Schülerinnen und Schülern im SFZ Hamburg einen Ort zum Arbeiten anbieten zu können und wünschen "unserem" ersten IM²C-Team viel Erfolg bei der Bewertung durch die Juroren!